Spacewell Germany Blog


Einen Plan für Daten haben - Data Governace in der Immobilienwirtschaft

Eingestellt von Redaktion am 13. Mai 2020 08:15:00 MESZ

Spacewell Germany Data Governance

Management & Verwaltung von Redaktion

Daten spielen für die gesamte Wirtschaft und somit auch für Unternehmen der Immobilienwirtschaft eine immer wichtigere Rolle. Und die Bedeutung von Daten wird in den nächsten Jahren weiter rapide steigen. Einige Unternehmen der Immobilienwirtschaft erkennen in Daten mittlerweile einen immensen Mehrwert, sehen sie oftmals schon als weiteren Asset in ihrem Portfolio und entwickeln Strategien für ihre Wertschöpfung. Um Daten effizient und effektiv nutzen zu können, braucht es ein entsprechendes Rahmenwerk in den Unternehmen, einen Plan, eine Data Governance. Mit Regeln und Richtlinien bildet Data Governance die Grundlage für den effizienten Umgang mit Daten in einem Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg. Dennoch zögern viele Unternehmen aufgrund eines fehlenden Verständnisses von Data Governance, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen. Mit diesem Artikel wollen wir einen kleinen Überblick über Data Governance liefern. 

Enorme Schäden durch verloren gegangene Daten 

Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung haben sich Daten für viele Immobilienunternehmen zu einer wertvollen Ressource entwickelt. Zwar wird in der Immobilienwirtschaft nicht mit Staatsgeheimnissen gearbeitet, personenbezogene Daten aber – ob nun von Mietern oder Wohnungsinteressenten, von Handwerkern oder Zulieferern – werden in großen Mengen erhoben und digital verarbeitet. Auch sie sind ein wertvolles Gut. Geraten die Informationen in die falschen Hände, kann dies weitreichende Folgen für das betroffene Unternehmen haben. Neben den Schäden im eigenen System kann ein Angriff aufs IT-System auch bei Wohnungsunternehmen zu Haftpflichtschäden führen oder Datenschutzverfahren nach sich ziehen - ganz zu schweigen vom enormen Reputationsschaden und Vertrauensverlust. 

Die Wichtigkeit von Data Governence 

Data Governance hat daher in den vergangenen Jahren zunehmend Raum eingenommen. Die Bedeutung vom sicheren, richtigen und effektiven Umgang mit Daten, vor allem im Zusammenhang mit digitalen Technologien, ist ein wichtiges Thema geworden – nicht zuletzt mit Inkrafttreten der EU-DSGVO. Daten allein, ob im kleinen oder großen Umfang, schaffen jedoch noch keinen Mehrwert.  Erst durch die Analyse der Daten, das Herausfiltern von wichtigen Erkenntnissen aus diesen Daten sowie ihrer Nutzung im Alltag wird das Potenzial generiert. Aspekte, warum Data Governance für die Bewirtschaftung von Daten als Wirtschaftsgüter, dem Datenmanagement, der Datenqualität, dem Datenschutz, der Compliance oder der Organisation von Daten eine zentrale Rolle zukommen. Nichtsdestotrotz sind nur in wenigen Unternehmen Data Governance Regeln und -Aufgaben definiert bzw. etabliert, die in einem strukturierten Prozess aufgegliedert sind und kontrolliert werden – kaum ein Unternehmen ist daher so organisiert, dass Daten gezielt für den Erfolg des Unternehmens genutzt werden können. 

Was ist Data Governance? 

Der Begriff Data Governance steht allgemein für ein ganzheitliches Management von Daten über ihren kompletten Lebenszyklus in einem Unternehmen oder einer Organisation. Das Management beinhaltet Prozesse, Methoden und schriftliche Vorgaben, wie mit Daten umzugehen ist, um die Einhaltung der Datensicherheit, des Datenschutzes, der Datenintegrität und der Datenqualität zu gewährleisten. In der Regel existiert ein komplettes Programm zur Datenkontrolle, Datenplanung und Datenbereitstellung - einige Unternehmen setzen so auch heute durchaus schon Maßnahmen, organisatorische Strukturen und Prozesse um, die unter den Begriff "Data Governance” fallen, ohne diese so zu bezeichnen. 

Unter die weiteren wichtigen Aufgaben der Data Governance fallen die Erfüllung aller bestehender rechtlicher Vorgaben und die Bereitstellung von Tools für den sicheren Zugriff zur Arbeit mit den Daten. Bei Data Governace handelt es sich demnach nicht um kein einmaliges Projekt, sondern einen kontinuierlichen Prozess wobei abhängig von der Größe eines Unternehmens einzelne Personen oder komplette Abteilungen für die Einführung und die Kontrolle der Data Governance verantwortlich sind. Sie überwachen die aufgestellten Vorgaben und optimieren kontinuierlich die geschaffenen Prozesse. 

Die Ziele der Data Governance 

Das Hauptziel ist die Einhaltung maßgeblicher Qualitäts-, Sicherheits- und Verarbeitungsstandards für Daten. Data Governance sorgt für klare Regeln und Vorgaben im Umgang mit Daten und schafft dadurch einen Mehrwert für das Unternehmen. Für die Mitarbeiter ist der Zugriff auf die für ihre Arbeit benötigten Daten genau definiert und geregelt. Gleichzeitig lassen sich Kosten für die Verwaltung und Speicherung der Daten durch das strukturierte Konzept optimieren. Die Einhaltung rechtlicher Vorgaben reduziert Risiken für das Unternehmen und verhindert Strafen durch Verstöße. 

Zentrale Begriffe im Umgang mit den Daten sind: 

  • Datenqualität 
  • Datenpflege 
  • Datenschutz 
  • Datensicherheit 
  • Datencompliance 

Für diese Bereiche stellt die Data Governance Regeln, geeignete Prozesse und Werkzeuge zur Verfügung, um maßgebliche Standards einzuhalten. Im Bereich der Datenqualität ist sicherzustellen, dass die Daten vollständig und aktuell vorliegen und verfügbar sind. Die Datenpflege kümmert sich um die Anreicherung und Korrektur von Datensätzen. Im Bereich des Datenschutzes steht der konforme Umgang mit vertraulichen Daten im Vordergrund. Die Datensicherheit verhindert unbefugte Zugriffe und unbefugtes Lesen von Daten. Die Datencompliance schließlich sorgt für die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben oder firmen- und brancheninterner Standards. 

Einführung der Data Governance in einem Immobilienunternehmen 

Die Einführung der Data Governance in einem Immobilienunternehmen umfasst mehrere Einzelschritte. Zu Beginn steht eine Bestandsaufnahme zum aktuellen Ist-Zustand im Umgang mit den Daten. Darauf folgend ist zu definieren, wer Eigentümer der Daten ist, wer die Daten verwaltet und wer welche Zugriffsrechte auf bestimmte Daten erhält. In einem weiteren Schritt erfolgt die Definition von Prozessen, die Daten sichern, schützen, speichern und archivieren. Es werden Vorgaben, wie Daten verwendet werden dürfen und welche Personen oder Abteilungen für bestimmte Aktionen autorisiert sind, geschaffen. Kontrollprozesse sorgen für eine kontinuierliche Überwachung der Compliance und die Einhaltung rechtlicher Vorgaben. 

Der Umgang mit Daten 

Der Umgang und die Nutzung von Daten wird also auch in der Immobilienwirtschaft eine immer wichtigere Aufgabe. Erfahren Sie in unserem E-Book “Datenmanagement und Datenstandards in der Immobilienwirtschaft” mehr über die effektive Handhabung von Daten und wie Sie mit geschicktem Datenmanagement nicht den Anschluss verlieren und Ihr Unternehmen mit am Wandel teilhaben wird. 

Topics: Management & Verwaltung


Spacewell Digitalisierungs ABC ThumbnailBegriffe der Digitalisierung auf den Punkt gebracht

Die Digitalisierung bringt eine Fülle neuer Technologiebegriffe mit sich, die für Immobilienverwalter und Immobilienunternehmen schon bald unerlässlich sein werden. Erfahren Sie in unserem E-Book „Verwalter-ABC der Digitalisierung“, was sich hinter KI, IoT, oder NFC, verbirgt.

Zum Digitalisierungs-ABC


Prozesse effektiv abbilden und Wettbewerbsvorteile sichern.

Spacewell Einfuehrung ERP-System Thumbnail

Laden Sie sich unser E-Book herunter und erfahren Sie, was Sie bei der Einführung beachten sollten.

E-Book herunterladen


Kein Thema verpassen - melden Sie sich für unsere Blog-Infomail an.


Letzte Beiträge


Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bekommen so die neusten Infos über Spacewell Germany regelmäßig per E-Mail.

Anmeldung Newsletter